11
Feb
2013

Faschingskrampf

Miniman will zum Kindergarten-Fasching morgen als Feuerwehrmann gehen. Er darf aber nicht. Denn: Der Kindergarten gibt ein Motto vor. "Die sieben Sinne". Damit die Eltern nicht komplett aufgeschmissen sind, folgt eine lange Erklärung und eine Liste mit sechs Sinnen. Sechs! Was ist jetzt die Nummer 7? Miniman will einen Feuerwehr-Sinn.
Er darf also kommen als: Spiegel. Wattebausch. Wolle. Seiltänzer. Wiener Schnitzel. Hans-guck-in-die-Luft. Hörrohr. Pommes! Und das in einem Kindergarten, der auf gesunde Ernährung pocht.
Ich überlege ernsthaft, wie man ein Kind als Bio-Pommes verkleidet.
Ich gehe als Feuerwehrmann, insistiert der Bald-Vierjährige.
Lesen Sie morgen weiter, wenn es hier wieder heißt: Ab in die Fritteuse, Grisu!

29
Mrz
2011

Come visit!

Ja, ja, ich bin noch da. Manchmal ziehe ich um die Blogs (c)Allegra ... Aber die Zeit reicht dann doch nur für Statusmeldungen. Hier: www.Facebook.com/lasonrisa .

8
Sep
2009

Mama, was ist das?

Meine Kinder und ich werden nie über alles miteinander reden können.
Denn es gibt so viele Worte, die sie nicht verstehen.

TONBANDDIENST
BADEHAUBENPFLICHT
SENDESCHLUSS
TELEGRAMM
MATRITZE
TONKOPF
WÄHLSCHEIBE
WASCHMITTELTROMMEL (diente mit Geschenkpapier überklebt als Aufbewahrungsort für Holzbausteine, die dann immer einen leichten Seifengeruch hatten...)

Wer hat noch welche?

4
Sep
2009

Schlagzeilenintelligenz

Es war Zeit für so etwas wie szenesprachenwiki.de!
Dort lerne ich zB, dass es zu Aperol ein Zeitwort gibt (aperölen), ebenso wie zu Döner (dönieren).
Da ich morgen zu einer Ü-30-Party eingeladen bin, und das Zufüttern beim Nachwuchs noch in der Beta-Phase laviert, wird uns der U-1 wohl joinen. So werden Latte-Macchiato-Mama (zur Douglette aufgestrapst), Dadster und Backup-Kind ein bisschen bouncen und dann daheim chillaxen.
Und wer das jetzt nicht versteht, darf bei den Kommentaren ruhig abtexten.

5
Aug
2009

Do you speak Mama?

Letztens trafen sich 14 Jungmütter samt ihren Babys zum Yoga im Laxenburger Schlosspark. Neben Sonnengruß und Bauchmuskelrückbildung (aua) bereitete es einen besonderen Genuss, in die Mamasprache einzutauchen.

"Wir zahnen", erklärt zwar, warum das Baby sabbert, nicht aber, wieso seine Mutter den Beissring so bereitwillig aus der Hand gibt.
"Wir essen schon Karotten", deutet Workingmama als Ende einer echten Radikaldiät. Und "Wir wiegen jetzt 7,5 Kilo" als deren höchst ratsames Ende.

Es ist ja verständlich: Die dritte Person ist eben erst kürzlich zur ersten und zweiten Person dazugestoßen. Bis zur Grammatik hat sich das noch nicht durchgesprochen.

Eine zweite, häufig verwendete Verschleierung der wahren Umstände ist die Babyanonymisierung. "Ich glaube, da stinkt jemand!" oder "Da hat ja jemand Gras gegessen", lassen den Verdacht kurzfristig auf alle Anwesenden fallen.
Workingmama hat aber die Erfahrung gemacht, dass es sich praktisch immer um das nächstliegende Baby handelt.

Alltag
Maennerversteherin
Mama
Reiselust
Sentimental
Profil
Abmelden